‘weibliche’ Arbeit im Netz – Beispiel Craftblogging

* Strickgruppen nicht als Anti-Emanzipatorisches Element.
* Teilnehmer*in postet auch nicht zu weiblich *konnotierten Themen.
* Problem des Zeitmanagements: wenn mensch sich nur mit Pflege der Bude
beschäftigt gibt es keine Zeit zum beschäftigen mit politischen Themen.
* Craftblogs, mit politischen Themen machen das über Nachhaltigkeit.
* Crafting früher als Notwendigkeit, heute oft als Lifestyle
* DIY als antikapitalistisches Element bzw zum Skillsharing (Andere Art
des Lernens und Lehrens)
* Craftblogging macht es anderen leicht, weibliche Blogger_innen die zu
Politik bloggen als in weibliche Rollen passend wahrzunehmen
* “männliches” basteln bevorzugt um das Bild nicht aktiv zu
reproduzieren, Gefahr der unpolitischen Deutung
* Crafting als Weg für Frauen, um „weiter zu stricken“ mit politischem
Anspruch
* Grundlagen der Handarbeit wurden in der DDR in der Grundschule allen
beigebracht
* Handarbeitslehre wird skeptisch betrachtet, wenn sie von Männern* ausgeübt
* Rechtfertigungsstrategien: “Das ist nur mein Hobby, das ist gar nicht
politisch” oder „Das ist politisch weil DIY …“
* Beispiel vom Wolladen als geschlechtlich sortierter Raum
* Gesellschaftliche Tendenz zu stärkeren Trennung der Geschlechter durch
Deutung als Hobby und nicht als Notwendigkeit
* Trennung in wichtigen Themen und Hobbies
* weiblich konnotierte Tätigkeiten werden als irrelevant gedeutet,
Anfechtung dieser Einschätzung problematisch
* Handarbeit wird als relevanter eingeschätzt durch kommerzielle Verwertung
* Empfehlung des Ignorierens dieser Einschätzung, Empowerment zur
besseren Wertschätzung eigener Arbeit sinniger
* Vertrieb von Handarbeitszubehör nur als Nebenerwerb betrieben
* Preispolitik auf Dawanda: Hochaufwändige Produkte werden für kaum mehr
als den Materialwert verkauft – Bild der „Bastelmami“
* Handarbeitsprodukte, die nicht weiblich konnotiert werden werden zu
einem ganz anderen Preis feil geboten
* Bild der „Bastelmami“ ist eigentlich erstrebenswert: Arbeiten aus
Leidenschaft, …; leider in kapitalistischer Realität hochproblematisch
* Preispolitik zerstört den Markt für jene, die ihre Arbeit zu gerechten
Löhnen anbieten wollen
* Arbeit wird nicht als Existenzerhaltend wahrgenommen

**Links: **
http://knitty.com – Beispiel für ein Strickmagazin mit kostenlosen
Anleitungen, in dem Menschen verschiedenster Körpermaße als Models
gezeigt werden
http://theanticraft.com – Anleitungen für sinistre, irritierende
Handarbeiten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>