Archiv für den Monat: Juni 2012

#GenderCamp 2013 | Save the date…

Für das #GenderCamp 2013 wurde im ABC wieder das verlängerte Himmelfahrtswochenende reserviert: den 9.-12. Mai 2013 dürft ihr schon mal gerne in eure Kalender eintragen…

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt nutzt folgende Möglichkeiten:

#GenderCamp 2012 – Übersicht über alle Sessions (ultimate hopefully complete edition)

Zeit

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

8:30- 9:30

 

Frühstück

Frühstück

Frühstück

09:30- 10:45

 

9:30 Sessionplanung 1 

10:00 Sessionplanung 2

10:00 Sessionplanung 3

11:00- 11:45

 

Awareness Session

* “Dominantes Redeverhalten reflektieren… mit einer dominanten Rednerin” (in zwei Gruppen)

Sessions

* Feministische Netzpolitik

* Essen aus feministischer Perspektive

* Uaah, Reden

Sessions

* Speziezismus aus intersektionaler Perspektive

* BDSM und Feminismus (FLT*-Session)

12:00- 12:45

 

Awareness Sessions (Fortsetzung)

Sessions

* Justiz und Machtstrukturen

* Asexualität und Abstufungen

* Was ist eigentlich mit dem Heiraten? / (Wie) geht Ehe feministisch?

* Kinder und so (auf politischen Bildungsveranstaltungen) 

Sessions

* BDSM und Feminismus (für alle)

* Bildungsarbeit virtuell: Moderierte Plena über IRC-Chat

* Alternativen zu visuellen Awareness-Tools / barrierefreiere Methoden

* „weibliche“ Arbeit im Netz

13:00- 14:30

 

Mittagessen/Pause

Mittagessen/Pause

Mittagessen

14:30- 15:15

Ankommen/Einchecken

Sessions

* Reflexion feministischer Projekte im Netz

* Polizei und Sexismus

* #hackerflausch- kommune

* Noch ein Schnittchen? Körperformen und Dickenfeindlichkeit

Sessions

* Hierarchien im Netz

* Code Year Session

* Wie das was wir sind, (nicht) damit zusammenhängt, wer wir sind, und was das für Beziehungen+Diskurse im Internet bedeutet.

Sessions:

* Pro-feministische Männergruppe?

* Kinder auf dem Camp

 

Abschlussplenum:

15:30- 16:15

eat ALL the cake

(Kaffee und Kuchen)

Sessions

* Marginalisierte Positionen 1 – Mainstream und subkulturelle Vertreter_innen-Strukturen

* stressfreie Textkommunikation und effektive Trollbek&au
ml;mpfung

* Netzwerktreffen: bloggenüber Elternthemen / Kinder im Netz …

Sessions

* „Ich bin keine Feminist_in, aber…“

* Digitales Identitätsmanagement: wo bin ich wer im Netz – politische und praktische Perspektiven

* Empowerment: wie bist du zum bloggen gekommen (wie ist das politisch nutzbar?)

Ergebnisse und Feedback

Ausblick, und dabei: eat ALL the cake

(Kaffee und Kuchen)

16:15- 16:45

Brainstorming, Wandzeitungen lesen, Leseecke nutzen, erste Ideen anpinnen

eat ALL the cake

(Kaffee und Kuchen)

 

eat ALL the cake

(Kaffee und Kuchen)

Abreise

16:45- 17:30

Plenum:

Sessions

* Marginalisierte Positionen 2 – Umgang mit Derailing

* Irgendwas mit Ponys – Geschlechterbilder und Werte

* Spiritualität und Gender/Queer

* Bagger-Haarspangen

Sessions

* Weibliche Charaktere in Serien und Film

* Synthetische Kultur

* Safer Spaces und verantwortlicheres Miteinander im Netz

 

17:45- 18:30

Begrüßung, KURZVorstellung, Infos, Kinder(betreuung), Orgateam, -strukturen, Zine, Planungen Transparenz, Geschichte, Awareness, KURZVorstellung

Sessions

* Fanfiction & CO – queere Praxis oder unpolitischer Spaß

* Frauen und Arbeit

* feministische Aktivismus in nichtfeministischen Geek/MINT-Spaces

* Notwendigkeit von und Kritik an „Bubbles“ (Revolution statt Seif
enblasen)

* Podcasting

* Buttons / Stitching

* Logik vs. Dialektik

Sessions

* Fanfiction und Feminismus/Queer

* Strategisches Einsetzen von Memen

* Pen&Paper- Rollenspiele erklärt

* Synthetische Kultur

 

18:45- 20:00

Abendessen

Abendessen

Abendessen

 

20:00- 21:00

Kennenlernen bis max. 21 Uhr 30

Plenum

Plenum

 

21:00-zzZZ

21:30 GenderBar-Anti-Stammtisch im Speisesaal

Abendspass, Chillen, Feuer, Sauna usw.

 

Rollenspielsession*

Abendspass

 

 

Rollenspielsession*

 

 

Elternsein im Netz

(Verspätetes Protokoll, weil anwesende Kinder nicht wollten, dass es sofort verschickt wird, und dann auch nicht gleich geschafft und so.)

Nach Diskussion von der Handhabung eigener Texte und Fotos von Kinderaktivitäten auf Facebook, Instagram, Twitter und co wurde vor allem über Elternsein und Bloggen gesprochen…

Wahrnehmung der Elternblog-Szene:

  • Europäisches Elternblog-Paradigma: Vereinbarkeit, Probleme, …
  • amerikanisch-englischsprachiges Elternblog-Paradigma Was kann ich für coole Sachen mit meinen Kindern machen, Spielanregungen, Attachment parenting
  • viele Mütterblogs, wenig Väterblogs?
  • im deutschsprachigen Raum zu wenig Reflexion über die Standorte von denen Mütter/Leute mit Kind schreiben (Fragen: Zeit für Elternschaft/‘Stoffwindeln’, Ausschlüsse nach Identitätskategorien…auch in der Wahrnehmung, z.B. Eltern o Kinder mit besonderen Begabungen), dafür: attachement, windelfrei, …
  • Kinder und Internet? Kindergerechtes Internet

Elternblog-Linkliste

Feministische deutschsprachige Elternblogs:

http://feministmum.wordpress.com/ (aus Österreich)http://fuckermothers.wordpress.com/http://gluecklichscheitern.wordpress.com/http://unsichtbares.wordpress.com/http://woetzel-herber.de

Feministische englischsprachige Elternblogs:

http://bluemilk.wordpress.com/ (aus Australien)http://www.raisingmyboychick.com/http://mymilkspilt.wordpress.com/http://msleetobe.wordpress.com/ (canadian/korean)

Natürliches Baby, Windelfrei und Co.

http://www.draussenkinder.net/http://ecobabes.wordpress.com/

Eltern-Kind-Tagebuchblogs

http://blog.franziskript.de/http://herrundfraumueller.wordpress.com/http://mama007.wordpress.com/

mehr…

  • diestandart.at
  • shutthefuckupparents
  • franziskript
  • babykram und windelkacke
  • feministmum
  • alphamoms
  • bluemilk

Themen, die interessieren:

feministischen, aktivistisches MutterseinSeiten für Kinder im Netz (eigene Session machen?)

beim Bloggen:

Wie können Themen gebündelt werden, wie kann Vernetzung stattfindenRückmeldung und Kommunikation fehlt. Viele lesen passiv, aber Feedback fehlt, was schade ist.Projekt, das cool wäre: Mulit-User feministisches Elternblog, um Auffindbarkeit zu verbessernWie kann ich bloggen übers feministische Eltern-Sein, ohne über meine Kinder hinweg zu entscheiden?Wie ist das für mein Kind, wenn später nichts im Netz über sie zu finden ist?* contra: Datenschutz für später: wenn aus Fotos schon Daten genommen werden und zurückverfolgter sind? Also: Was sind die Risiken, wenn man im Netz groß wird?* Verstrickung mit anderen Themen, wenn man über Elternschaft schreibt – wie groß ist die Differenz? Verliert man dann die Leserinnenschaft?* Liest/Schreibt man eh nur das, was einen selbst bestätigt?* Mehr Verlinkung – ist aber aufwendig und: wer machts?etherpad für die Sammlung von elternblogs: https://kritzel.kleinrot.net/p/elternblogs